Google Nexus 7 im Test

Das Google Nexus 7 ist ein echter Verkaufsschlager unter den Tablet-PCs. Gleich zum Erscheinungstermin waren die Geräte überall ausverkauft. Google hatte mit einem solchen Ansturm auf die kleinen Computer nicht gerechnet. Das Nexus 7 wird von der Firma Asus hergestellt. Google verkauft eine 16GB und eine 32GB Variante. Das Modell mit 16 GB Speicher kostet 199 Euro und das mit 32GB Speicher kostet 249 Euro. Ich habe die 32GB Variante getestet.

Das Zubehör

Die Packung des Nexus 7 ist sehr kompakt. Enthalten war darin nur ein USB-Ladekabel, eine kurze Anleitung, sowie ein Steckdosenadapter. Dieses ist in meinen Augen sehr positiv zu bewerten, da der Steckdosenadapter in vielen Fällen gar nicht mehr dabei ist, sodass man gezwungenermaßen über den USB-Anschluss am PC laden muss.

Das Design

Das Asus Nexus 7 ist vom Design sehr nett anzusehen. Auf der Rückseite befindet sich ein unten ein kleiner Asus Schriftzug und ist schlicht schwarz und leicht gummiert. Im oberen Drittel der Rückseite befindet sich ein NEXUS Schriftzug. Ganz unten befind
et sich der Lautsprecher des Gerätes. Die Rückseite fühlt sich griffig und hochwertig an. Insgesamt ist das Gerät sehr hochwertig verarbeitet. An keiner Stelle knackt das Gehäuse. Die Verarbeitung ist insgesamt wirklich hervorragend. Der Rand des Nexus 7 ist silber. Dieser scheint auf der Vorderseite ganz leicht hervor. Ansonsten ist die Vorderseite schwarz. Wenn der Bildschirm im Ruhezustand ist wirkt das Display sogar ganz schwarz. An der Oberseite auf der Frontseite befindet sich eine kleine Kameralinse. An den Seiten befinden sich oben rechts zwei Tasten. Zum einen der Ein- und Ausschalter und zum anderen der Lautstärkeregler. Am Tablet sind insgesamt keinerlei Schrauben sichtbar. Das 7 Zoll Display wirkt insgesamt sehr klar.
Die Anschlüsse

Das Nexus 7 hat nicht besonders viele Anschlüsse. An der Unterseite befindet sich ein Mini-USB Anschluss. Weitere Anschlussmöglichkeiten hat das Nexus 7 tatsächlich nicht. Nur noch eine Kopfhörerbuchse auf der Unterseite. Hier wurde ein bisschen gespart. Einen SD-Card Schlitz oder einen HDMI-Ansch
luss sucht man am Gerät vergebens. Wer also auf solche Anschlüsse wert legt, ist mit dem Nexus 7 definitiv falsch beraten.

Die Bedienung / Die Leistung
Insgesamt kann ich sagen, dass die Bedienung des Nexus 7 leicht von der Hand geht. Das Display wirkt mit seinen 1280 x 800 Pixeln sehr klar und ist in dieser Preisklasse echt hervorragend.
Das Nexus 7 ist schon mehrere Monate alt. Dementsprechend habe ich acuh viele Apps auf dem Gerät über den Google Play Store heruntergeladen. Die Zeit, welche das Nexus 7 zum Hochfahren benötigt beträgt jetzt ca. 50 Sekunden. Sollte das Gerät im Standby-Modus sein ist es sofort einsatzbereit. Dieses macht meiner Meinung nach auch die Vorteile eines Tablet-PCs aus.
Der Antutu-Benchmark Test des Nexus 7 war in meinen Augen sehr positiv. Aber dieser alleine hat wenig Aussagekraft. Viel wichtiger ist in meinen Augen, wie sich das Tablet insgesamt verhält. Im Alltag erfüllt das Tablet eigentlich alle Anforderungen. Es hat ein GPS-Modul, wodurch die Navigation möglich ist, es besitzt einen Wlan-Anschluss mit welchem man bequem zu Hause surfen kann. Ein Nachteil des Nexus 7 ist vielleicht, dass sich ohne Umwege kein Flash-Player installieren lässt. Einige Funktionen im Internet lassen sich somit mit dem Nexus 7 nicht öffnen bzw. Absspielen. Dieses ist aber der einzige negative Punkt in der Bedienung.
Das Schreiben geht leicht von der Hand. Zudem wird vom Nexus 7 Swype unterstützt. Es kann also fleißig über die Tasten geslidet werden. Viele Wörter werden hier auch zuverlässig erkannt.
Beim Surfen oder Spielen lässt das Nexus 7 meiner Meinung nach keine Wünsche offen. Ich hatte bis jetzt noch kein Spiel, welches nicht flüssig auf dem Nexus 7 läuft. Dieses mag vermutlich auch an den Quad Core Prozessor im Gerät liegen. Dieser meistert auch mehrere Prozesse gleichzeitig ohne Probleme. Gleichzeitig im Internet surfen und Musik hören ist somit für das Nexus 7 kein Problem. Die Leistung
des Nexus 7 ist perfekt und wird mit den Google Apps zum hervorragenden Begleiter des Tages. Natürlich sollte man sich bewusst sein, das das Gerät mit Android-Betriebssystem läuft. Doch dieses läuft auf dem Gerät perfekt. Die Kamera ist keiner Rede wert und hätte bei dem Gerät auch weg gelassen werden können. Die Bilder der Kamera sind dann doch eher schlecht.





Video zur Bedienung des Nexus 7


Der Akku

Der Akku ist fest im Gerät verbaut und kann nicht entnommen werden. Die Akkulaufzeit des Nexus 7 ist für Tablet-PCs schon in Ordnung. Wie bei jedem Tablet hängt es natürlich davon ab, wie viel man das Tablet benutzt und wie viele Prozesse durchgehend am laufen sind. Zudem wie hell das Display eingestellt ist. Wenn das Tablet einen ganzen Tag nicht benutzt wird und dieses nur im Standby Modus herumliegt, ist der Akkuverbrauch wirklich minimal. Wenn das Nexus 7 nur gelegentlich mal ganz wenig genutzt wird hält der Akku wirklich sehr lange. Ich habe das Nexus drei Tage lang sehr wenig genutzt, immer mal wieder um E-Mails zu überprüfen oder kurz zu surfen. Nach den drei Tagen war der Akku immernoch bei knapp 50%. Dieses kann sich durchaus sehen lassen. Ich habe mir zudem die App Akku+ installiert, um die Akkuleistung des Tablets zu testen. Die Ladezeit in der Steckdose beträgt bei leerem Akku ca. 6 Stunden. Dieses ist in meinen Augen auch ein akzeptabler Wert. Die Standby Zeit wird bei (*Werte von der App Akku+). 
einem vollen Akku (100%) mit ca. 410 Stunden* angegeben. Natürlich nur, wenn es nicht genutzt wird. Musik hören geht mit vollem Akku knapp 16 Stunden*, Videos schauen nur knapp 10 Stunden*

Fazit

In dieser Preisklasse wird man schon sehr lange suchen müssen, um ein vergleichbares Tablet zu finden. Das Nexus 7 lässt keine Wünsche offen. Allerdings hätte ich mir eine Speichererweiterung via
Micro-SD gewünscht. Aber es lässt sich insgesamt doch nur ein positives Fazit ziehen. Denn für den Preis bekommt man ein hochwertiges, schnelles und brauchbares Tablet, welches die ideale Größe von 7 Zoll hat. Hierdurch ist es nicht zu schwer, um es beim Surfen mehrere Stunden in der Hand zu halten. Der Akku ist in Ordnung, auch wenn bei Dauernutzung hier doch schneller der Saft ausgeht, als einem lieb ist. Besonders beim Schauen von Filmen, kann man der Akkuanzeige beim Sinken zuschauen. Dennoch bleibt das Gerät eines der Geräte, bei welchem das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Gerne mehr davon!

Keine Kommentare:

Kommentar posten