Kindle Paperwhite im Test (Ebook Reader von Amazon)


Ich besitze seit einiger Zeit einen Kindle Paperwhite. Genau das war der Kindle, welcher die integrierte Beleuchtung hat und welcher nach Veröffentlichung von allen Seiten heftig kritisiert wurde. Aus diesem Grund lasse ich es mir nicht nehmen und möchte an dieser Stelle meine Erfahrungen mit dem Kindle Paperwhite schreiben.

Auch ich war von den negativen Bewertungen des Kindle Paperwhite beeinflusst. Besonders das Display des eBook Readers sollte viele Schwächen haben. Flecken auf dem Display, schwarze Lichthöfe, ungleichmäßig ausgeleuchtetes Display? Gerade aus diesem Grund habe ich den Kindle Paperwhite vermutlich gekauft. Denn ich wollte mir selber ein Bild machen....

Als der Kindle Paperwhite ankam, packte ich ihn voller Vorfreude aus. Der Amazon-Ebook-Reader machte auf den ersten Blick eine sehr gute Figur. Sehr schlankes Design, nicht zu schwer und tolle kleine Verpackung. Doch schon nach dem Einschalten erfolgte die erste Ernüchterung. Was sind denn das für weiße Punkte auf meinem Display? Besonders bei starker Helligkeitseinstellung waren diese sehr stark sichtbar. Es sah aus, als ob der Kindle Paperwhite kleine Pixelfehler hätte. Diese waren besonders im unteren Bereich sichtbar. Irgendwie war ich in diesem Moment mehr als enttäucht vom Paperwhite. Hatte Amazon da vielleicht Montagsprodukte verschickt? Ich recherchierte im Internet und fand heraus, das viele dieses Problem bei ihren Geräten hatten. Also rief ich die Amazon-Hotline an und schilderte dort mein Problem. Diese entschuldigten sich mehrmals und sagten zu, sofort einen neuen Kindle Paperwhite zuschicken zu wollen. Den defekten Kindle könne ich so lange behalten bis der neue bei mir eintrifft. Der Neue kam überraschenerweise gleich am nächsten Tag an. Ich sollte den alten einfach in die Packung des neuen packen und Kabel und Anleitung behalten. Gesagt getan. Nun hatte ich also meinen zweiten Kindle Paperwhite. Natürlich hoffte ich hier auf ein einwandfreies und von Amazon geprüftes Produkt.

Also schaltete ich den Kindle Paperwhite ein... Siehe da... Keine Pixelfehler erkennbar. Das Display war hervorragend ausgeleuchtet und es waren keine hellen Punkte zu erkennen. Danke!


  Das Design

Die Unterseite des Kindle Paperwhite
Der Kindle Paperwhite ist vom Design sehr schlicht gehalten. Es gibt nur eine einzige Taste am Gerät. Diese befindet sich unten an der Stirnseite. Das Display hat eine Diagonale von 15,5cm. Der Rand links und rechts beträgt 1,3cm. Dieser Rand ist besonders beim Halten des Kindle Paperwhite vorteilhaft, da beim Halten so nicht das Display verdeckt wird. Der Kindle hat eine Dicke von ca. 0,9cm, wirkt aber besonders von den Seiten dünner, da die Ränder abgeflacht sind und nach Innen zulaufen.
Auf der Vorderseite ist unten ein Kindle Schriftzug in silberner Farbe aufgedruckt. Die Rückseite ist schwarz. An der Stirnseite unten befinden sich, wie schon erwähnt nur eine einzige Taste zum Ein- und Ausschalten, ein mini-USB Anschluss und eine kleine Leuchte, welche beispielsweise den Ladestatus anzeigt. Ansonsten hat der Kindle keine Tasten, Lautprecher oder Leuchten. Vom Design ist der Kindle sehr schön anzusehen, denn er ist nicht zu groß und nicht zu klein. Zudem stimmt das Gewicht (ohne Hülle). In eine Jeans-Gesäß-Tasche dürfte der Kindle Paperwhite in der Regel hinein passen.





Die Bedienung

Die Bedienung des Kindle Paperwhite ist denkbar einfach. Nach dem Einschalten sieht man einen Hauptbildschirm auf welchem die Bücher, welche auf dem Gerät sind und, welche in der Amazon-Cloud sind, angezeigt werden. Zudem werden im unteren Teil aktuelle Empfehlungen von Amazon.de angezeigt. Mit einem Finger Touch auf das gewünschte Buch öffnet sich dieses und man kann mit dem Lesen beginnen. Schriftgröße, Schriftart und Abstand des Textes bzw. der Textzeilen lässt sich beliebig anpassen, sodass auch ohne Brille das lesen kein Problem darstellen dürfte. Um die Schriftart umzustellen genügt ein Fingertouch im oberen Bereich. Dann öffnet sich ein Menü und mit "Aa" kann die Schrift verstellt werden. In diesem Menü ist zusätzlich noch ein Empfehlen Button, sowie ein "Gehe zu" Button mit welchem in bestimmte Kapitel im Buch gesprungen werden kann. Sehr nett anzusehen ist während des Lesens die Anzeige im unteren linken Bildschirmrand. Hier wird angezeigt wie lange man noch benötigt bis das Buch durchgelesen ist. Diese wird je nach Lesegeschwindigkeit angepasst. Zudem die Prozentzahl, zu welcher man das Buch bereits gelesen hat. Mit einem Touch auf die rechte Bildschirmhälfte blättert man eine Seite vor mit einem Touch auf die linke Bildschirmseite blättert man zurück. Gerade wenn man die Bedienung eines Tablets gewöhnt ist, könnte man hier schnell den Kindle Paperwhite überfordern. Denn das wischen mit dem Finger funktioniert hier nur sehr schleppend und schwergängig. Es kann also passieren das hierbei mehrere Seiten auf einem geblättert werden, wenn man noch einmal nachwischt. Man sollte also nur mit einem Finger-Tip umblättern und nicht wie beim Tablet-PC mit einem Finger-Wisch. Das Umblättern selber geht sehr gut von der Hand. Sollte man einmal beim Lesen unterbrochen werden kann einfach ein Lesezeichen im oberen rechten Bildschirm gesetzt werden. Beim nächsten Einschalten kann genau an dieser Stelle wieder weitergelesen werden. Beim Drücken der Taste an der unteren Stirnseite wird der Kindle in eine Art Ruhezustand versetzt und ein Bildschirmschoner schaltet sich ein. Bei nochmaligem drücken der Taste ist der Kindle in sekundenschnelle wieder da wo man ihn vorher auch hatte. Der Kindle kann auch ganz ausgeschaltet werden. Dieses macht allerdings nicht wirklich Sinn. Denn auch mit eingeschalteten Bildschirmschoner hält der Akku eine gefühlte Ewigkeit.



Die Akkulaufzeit

Der Akku des Kindle Paperwhite ist fest verbaut. Bei Auslieferung ist der Akku zu ca. 50% gefüllt. Trotzdem wird ein Laden empfohlen. Die Ladezeit ist angenehm kurz. Der Akku hält im normalen Lesebetrieb ca. 2 Wochen. Je nach Nutzung kann sich die Akkulaufzeit aber auch verlängern oder verkürzen. Der Kindle Paperwhite verbraucht wirklich nur sehr wenig Energie. Einen ganzen Urlaub hält der Akku aber in den meisten Fällen. Besonders schön ist dieses, wenn man die Akkulaufzeiten von Smartphones und Tablet PCs gewohnt ist. Da ist der Kindle Paperwhite doch um einiges besser. Da ich eher wenig lese, hält der Akku bei mir ca. 4 Wochen. Dieses ist aber auch von der Helligkeitseinstellung des Displays abhängig. Ebenso, ob WLAN eingeschaltet oder ausgeschaltet ist.

Das Herunterladen/Kaufen von Büchern

Das Herunterladen bzw. Kaufen von Büchern mit dem Kindle Paperwhite ist sehr einfach. Dieser ist mit dem Amazon-Konto verknüpft. Es können demnach Bücher auch direkt von Amazon bezogen werden. Wenn man Ebooks über Amazon kauft, werden diese kurze Zeit später auf den Kindle übertragen (WLAN vorrausgesetzt). Dieses dauert in der Regel maximal 20 Sekunden und das Buch ist auf dem Kindle. Dieses ist wirklich hervorragend und funktioniert einwandfrei. Auch direkt über den Kindle lassen sich natürlich Bücher von Amazon.de kaufen. Hierzu muss einfach auf das Shop Symbol auf dem Kindle Startbildschirm geklickt werden. Schon ist man im KindleShop von Amazon und kann sich neuen Lesestoff kaufen. Auch hier erfolgt die Übertragung des gekauften Buches binnen weniger Sekunden.

WLAN einrichten

Ich habe nur die WLAN Version vom Kindle Paperwhite. Die 3G Version macht in meinen Augen auch nicht soviel Sinn. Schließlich hat heute fast jeder ein Smartphone, welches als HotSpot benutzt werden kann. Dann einfach den Kindle mit dem Smartphone verknüpfen und Bücher überall herunterladen. Ansonsten einfach die Bücher zu Hause über WLAN laden. Das Einrichten des WLAN auf dem Kindle Paperwhite ist sehr einfach. Eingabe von Netzwerkschlüssel und der Kindle ist mit dem WLAN verbunden. Nun können Bücher heruntergeladen werden. Hierbei gab es keinerlei Probleme!







  Das Display

Das Display wurde besonders direkt nach dem Verkaufsstart des Kindle Paperwhite sehr viel kritisiert. Es sollte nicht gleichmäßig ausleuchten und es sollten schwarze Flecken auf dem Bildschirm zu sehen sein. Alle, die immernoch dieser Meinung sind, denen kann ich hier und jetzt die Zweifel an der Displayqualität nehmen. Das Display ist hervorragend ausgeleuchtet. Es sind keine schwarzen Flecken oder sonst irgendwelche unbeleuchteten Stellen sichtbar. Selbst auf höchster Helligkeitsstufe strahlt das Display förmlich! Die Helligkeit des Displays lässt sich von 1-24 einstellen. Wobei 1 die geringste und 24 die höchste Helligkeitsstufe ist. Die Helligkeit des Displays lässt sich einfach nach dem Öffnen des Menüs mit einem Touch auf die Glühlampe verstellen. Das Verstellen geht leicht von der Hand und funktioniert hervorragend. Auch auf der geringsten Stufe leuchtet das Display noch ganz schwach. Dieses ist aber kaum sichtbar.
Ich habe das Display weiterhin bei Dunkelheit noch einmal genauer unter die Lupe genommen und mit dem Display eines Tablet-PC verglichen. Hier geht es zum Test.

eBooks oder doch lieber echte Bücher? Hier finden Sie eine Gegenüberstellung mit Vor- und Nachteilen der eBooks.

Tolino Shine oder Kindle Paperwhite? Der Vergleich der beiden Geräte ist hier zu finden.

Video zur Bedienung des Kindle Paperwhite 


Testbericht als Video zum Kindle Paperwhite

Haben Sie auch Erfahrungen mit dem Kindle Paperwhite gemacht? Schreiben Sie einfach ihre Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag.

Kommentare:

  1. Danke für diesen Bericht, er hat mir wirklich sehr geholfen, da ich überlegte mir auch ein Kindle Paperwhite zu zuzulegen und mir, vor allem wegen der negativen Kritik, bis jetzt nicht sicher war ob ich es nun kaufen soll, oder nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Als ich den Part mit der Jeans-Gesäßtasche gelesen habe, bin ich schon ein wenig zusammengezuckt. Bitte niemals-nie den Kindle in die Gesäßtasche stecken! Einmal draufgesetzt und hin ist er - eInk-Displays sind extrem empfindlich gegenüber Druckbelastungen. Mir sind auf diese Weise in zwei Jahren bereits zwei kindles kaputt gegangen - einmal im Schlaf darauf gewälzt, das andere mal hatte das Gerät im Rucksack etwas Druck abbekommen.

    AntwortenLöschen
  3. Guter Bericht! Schaut auf meiner Page vorbei, dort gibts auch noch testberichte :)

    AntwortenLöschen
  4. Meinen Kindle habe ich auf den Tisch im Garten vergessen, nach einem Regenschauer war das Gerät defekt. Ich habe es geöffnet ,es war leider an vielen Stellen mit Wasser benetzt, das Trocknen hat auch keine Abhilfe gebracht.
    Hier sollte nachgebessert werden, eine kleine Silikondichtung würde hier Wunder bewirken.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für Deinen Bericht. Der hat mir super geholfen bei der ewigen Frage: Tolino Shine oder Kindle.
    Ich werde mich für den Kindle PW entscheiden. Einen "normalen" Kindle habe ich schin, aber ohne Beleuchtung echt Mist im Dunklen. Und mit den Leselampen alles auch irgendwie nicht sehr komfortabel.

    AntwortenLöschen
  6. Achtung, Amazon gibt nur 1 Jahr Garantie! Meines ist nach 1Jahr und 2 Monaten kaputt gegangen, angeblich Kindle-Krankheit, plötzlich ist das Display defekt. Man bot mir an bei Neukauf einen Rabatt von 20%. Reparaturdienst wird ebenfalls nicht angeboten. Ich kann leider auch kein Geld sch... um mir sofort ein neues zu kaufen^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das gleiche ist mir auch passiert Habe das Gerät im Dezember 2012 geschenkt bekommen und Februar 2014 geht nichts mehr. Auch ich bekam das 20% Rabattangebot ohne Reparaturdienst. Meiner Meinung nach bewusst den Fehler eingebaut, so wie viele Andere das auch machen. Es kam ja mal ein Bericht im Fernsehen , wo viele Hersteller diese Fehler bewusst einbauen , damit man dann wieder einen neuen Artikel kaufen muss !!! Ein Kindl E-Book wird es auf gar keinen Fall mehr sein !!! Ich sag nur : NICHT EMPFEHLENSWERT für den hohen Preis . Da kann man sich lieber ein wesentlich günstigeres E-Book zulegen , da muss man sich hinterher nicht so sehr ärgern , wenn es dann nach 1 Jahr nicht mehr funktionieren sollte. Vielleicht laufen die günstigen Geräte länger. Bin ja mal gespannt , ob die gekauften , heruntergeladenen Bücher auch hoffnungslos verloren gegangen sind :-(
      Keine Glanzleistung Amazon ( Kindl ) !!!

      Löschen
    2. Hallo Zusammen, mein Kindel-Paperwithe ein Akku-Problem nach einem Jahr und drei Monaten erhalten. Mein Kindel ist aller spätestens nach fünf Tagen komplett entladen, obwohl es vorher einwandfrei lief. Ich bin eine Vielleserin und mir ist dabei klar, dass das Kindel dadurch keine acht Wochen halten kann, aber eine oder zwei Wochen sollten schon drin sein.

      Meine Beschwerde dazu bei amazon blieb erfolglos. Nach einer Prüfung und mehrmaligen Nachhaken teilte man mir mit, das Gerät sei veraltet. (gekauft Ende 06/2013) Ich hielt dies für ein schlechten Scherz, aber so ist es leider gewesen. Eine Problemlösung oder irgendein Kulanzangebot wurde nicht unterbreitet. Bin sehr enttäuscht über den Kindel und den Kundenservice bei amazon.

      Meiner Meinung nach ist das Gerät daher bedingt zu empfehlen. :-( sehr schade

      Löschen
  7. Hallo miteinander, auch ich habe ein ähnliches Akku-Problem mit meinem Kindle-Paperwhite. Gekauft habe ich ihn im März 2013. Nach ungefähr zweieinhalb Jahren musste ich mein Gerät ebenfalls plötzlich alle paar Tage neu aufladen und jetzt funktioniert er (seit ungefähr einer Woche) überhaupt nicht mehr...schade, ich war eigentlich sehr zufrieden mit meinem Kindle...

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe meinen kindle seit Dezember 2013 und er funktioniert noch einwandfrei. Nur, dass man hier nicht den Eindruck gewinnt, einige Negativbeispiele wären zwangsläufig die Regel! ;-)

    Ich benutze ihn nur noch und finde es sehr angenehm ihn mit in den Waschsalon auf Reisen zu nehmen. Die Auswahl an Büchern ist auch ordentlich, auch wenn sie sich auf den Massenmarkt beschränkt. Bestimmte Verlage tauchen hier einfach nicht auf.

    AntwortenLöschen
  9. It’s amazing in support of me to truly have a blog site, which will be valuable meant for my knowledge. Thanks admin.free ebooks

    AntwortenLöschen
  10. Tja, mein Paperwhite 2 gekauft im Oktober 2013 wurde im Juni 2014 defekt. (Endlos reboot)
    Amazon hat den problemlos ersetzt.
    Nun ist das Ersatgerät mit dem gleichen Fehler wieder defekt.
    Der Amazon Chatsupport (.com Seite) hat sich für einen Austausch ausgesprochen, und gesagt dass ich als langjähriger Kunde ein sehr gutes Angebot for amazon.de erhalten werden.

    Tja, das sehr gute angebot stellt sich als 3€ Rabatt auf einem Paperwhite Ersatzgerät (Nicht neuwertig) oder 10€ Rabatt auf einem Voyage.

    Da bin ich mir nun echt am überlegen ob ich bei Amazon/Kindle bleiben soll.
    Die Hardwarequalität des Paperwhite überzeugt nicht und auch die Vorgängermodelle haben nicht wirklich länger als 2 Jahre ausgehalten...

    AntwortenLöschen
  11. Habe meinen Kindle PW seit 2 Jahren. Der Akku lässt langsam etwas nach, das stört mich eigentlich nicht so sehr. Was mich erheblich stört ist das Downloaden der Ebboks wobei es große Probleme gibt, diese befinden sich in der Warteschlange und nichts passier. Neustart und Zurücksetzen hilft alles nichts, auch ein Anruf bei Amazon Kundenservice hat zu keiner Lösung geführt, ich bin echt sauer auf wen auch immer!

    AntwortenLöschen